MEDIKATIONSPLAN

 

DER BUNDESEINHEITLICHE MEDIKATIONSPLAN


Im Rahmen des E-Health-Gesetzes (Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen) können Patienten seit Oktober 2016 ihren Anspruch auf die Erstellung eines Medikationsplans in Papierform geltend machen. Die Voraussetzungen für diesen Anspruch: es müssen täglich 3 oder mehr Arzneimittel eingenommen werden. Ärzte sind im Rahmen des E-Health-Gesetzes verpflichtet, ihre Patienten über den Anspruch eines Medikationsplans zu informieren; Apotheker können auf Wunsch eines Patienten, den Medikationsplan ebenfalls anpassen.

 

UMSETZUNG DES MEDIKATIONSPLANS


Die Spezifikation des bundeseinheitlichen Medikationsplans regelt eindeutig die Umsetzung dieses Plans. Durch den 2D-Bar-Code ist es möglich, Medikationspläne von Patienten einzuscannen und von jedem Arzt/Apotheker zu bearbeiten.


ÜBERGABE IN DAS KLINIK-INFORMATIONS-SYSTEM (KIS)


In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern aus dem KIS Bereich haben wir Lösungen erarbeitet, um den Medikationsplan in die Akte des Patienten zu hinterlegen.